Mädchen und Technik: MuT-Tag bietet Chancen für Schülerinnen

MuT 2016: Gruppenbild mit vielen Mädchen und ausnahmsweise ohne Technik. (Foto: Selina Haberland)

IMPT | Macht es mir Spaß, etwas zu programmieren? Wie fühlt es sich an, selbst zu schweißen? Am Montag, 6. November 2017, können Schülerinnen in je zwei Workshops ein Gefühl dafür bekommen, wie "MINT-kompatibel" sie sind.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik: Ein Buch mit sieben Siegeln oder eine vielversprechende Option für die Zukunft? Der MuT-Tag am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover bietet rund 100 jungen Mädchen und Frauen zwischen 13 und 18 Jahren einmal im Jahr die Gelegenheit, in echten Labors und realen Versuchsfeldern in je zwei Workshops auszuprobieren, ob in ihnen womöglich eine verborgene Leidenschaft steckt – und natürlich können sie auch einer bekannten Leidenschaft Futter geben! Studentinnen aus technischen Fächern der Leibniz Universität begleiten die MuT-Gruppen den ganzen Tag und lassen sich gern Löcher in den Bauch fragen.

Workshops statt Schule: Anmelden!

Den genauen Programmablauf des MuT-Tages – der mit der Registrierung morgens ab 10 Uhr im PZH beginnt und um 17 Uhr endet – gibt es unter www.maedchen-und-technik.de. Dort sind alle elf Projekte zu finden, außerdem eine Seite für die Anmeldung inklusive Wunschprojektauswahl (solange Plätze frei sind) und ein Formular, um an diesem Tag offiziell schulfrei zu bekommen.

Binär-Uhr und Hologramm-Display: Selbermachen!

Das Institut für Mikroproduktionstechnik (IMPT) hat auch in diesem Jahr mit vielen Partnern das Technik-Abenteuer für rund 100 Mädchen organisiert und seinen eigenen Reinraum im PZH zur Mikro-Einsteigerinnen-Zone umfunktioniert. In weiteren Projekten können die Teilnehmerinnen eine Binär-Uhr oder ein Hologramm-Display fürs eigene Smartphone bauen, Metall gießen, Plasmaschneiden oder Herzen untersuchen – insbesondere Silikonherzklappen.

MuT findet in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Stephan Weil statt. Mit dabei sind wieder viele Sponsoren, ohne die MuT nicht möglich wäre: die Stiftung NiedersachsenMetall, die Region Hannover sowie seitens der Leibniz Universität Hannover die Sonderforschungsbereiche "Regeneration komplexer Investitionsgüter" und "Tailored Forming" sowie das Hochschulbüro für Chancenvielfalt.

www.maedchen-und-technik.de

von Julia Förster

Bildergalerie zu diesem Artikel

  • MuT 2016: Gruppenbild mit vielen Mädchen und ausnahmsweise ohne Technik. (Foto: Selina Haberland)
  • MuT 2016: Extra Aktion mit etwas mehr Technik zur Mittagspause. (Foto: Selina Haberland)
  • MuT 2016: Viel Technik und Handwerk beim Metallguss im PZH-Versuchsfeld. (Foto: Selina Haberland)