Werkstoffkunde für Berufstätige: Weiterbildung am PZH

Praktische Einblicke und theoretisches Wissen vermittelt der Intensivkurs Werkstoffkunde. (Foto: PZH)

IMPT/IW | Am 25. und 26. Juli 2014 können Praktiker aus der Produktionstechnik ihr theoretisches Wissen vertiefen und Mitarbeiter aus der Managementebene praktische Einblicke in die Prozesskette beim Strangpressen bekommen.

Den Schwerpunkt des Wochenendes bildet die Prozesskette Gießen - Strangpressen - Wärmebehandeln. Im theoretischen Teil der Lehrveranstaltung werden die einzelnen Produktionsschritte vorgestellt und im praktischen Teil vertieft. Beleuchtet wird dabei die gesamte Prozesskette mit den entsprechenden zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfmethoden zur Analyse der mikrostrukturellen und mechanischen Werkstoffeigenschaften.

Der Modulkurs gehört zum "Studium Initiale" der Leibniz Universität Hannover (siehe "Hintergrund"). Entwickelt wurde er in Kooperation mit dem Institut für Werkstoffkunde (IW) am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) in Garbsen. Dort findet die Weiterbildung am Freitag, 25. Juli, von 9 bis 17 Uhr sowie am Samstag, 26. Juli, von 9 bis 15 Uhr statt.

Da der Kurs vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, zahlen die Teilnehmer nur einen reduzierten Beitrag von 600 Euro. In diesen Kosten ist auch ein Mittagessen an beiden Kurstagen enthalten.

Hintergrund: Das "Studium Initiale"

Das "Studium Initiale" ist ein gemeinsames Projekt der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung (ZEW) und des Instituts für Mikroproduktionstechnik (IMPT) der Leibniz Universität Hannover. Es wird innerhalb des Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" vom BMBF gefördert und ist Teil des Verbundprojektes Mobilitätswirtschaft. Für die Teilnahme am Modulkurs können Leistungspunkte (credit points) erworben werden.

Weitere Infos gibt es unter www.zew.uni-hannover.de/ohd_mk-werkstoffkunde sowie im Flyer zum Modulkurs, der hier zum Download bereit steht. Anmeldeschluss ist am 20. Juni.

von Julia Förster

Bildergalerie zu diesem Artikel

  • Praktische Einblicke und theoretisches Wissen vermittelt der Intensivkurs Werkstoffkunde. (Foto: PZH)
  • Strangpresse am Institut für Werkstoffkunde (IW) in Garbsen: Hier findet die Weiterbildung statt. (Foto: PZH)
Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, indem Sie unsere Webseite ohne Änderung der Einstellungen nutzen. (Datenschutzerklärung)